Grundbegriffe an der Börse

Beginnen wir doch einfach mal ganz am Anfang. Um ein souveräner und selbstbewusster Anleger zu werden, gilt es zu aller erst ein paar Grundlegende Begriffe zu verstehen. Wenn du die Basics verstanden hast, ist der erste Stein für deine erfolgreiche Anlegerkarriere gelegt. Vielleicht hast du den ein-oder anderen Begriff noch nie gehört – das macht aber nichts denn im weiteren Verlauf dieses Posts werde ich Dir alles verständlich und in einfachen Worten erklären.

Börse

Die Börse kannst du dir wie einen Marktplatz vorstellen. Hier werden vor allem Aktien und Anleihen gehandelt und deren Käufer und Verkäufer treffen hier aufeinander. Der Preis wird durch die Relation von Angebot und Nachfrage bestimmt. Ist die Nachfrage hoch, steigt der Preis. Andersherum fällt dieser, wenn das Angebot hoch ist. Börsen sind meist in jeder größeren Stadt zu finden. In Deutschland wären das unter anderem Frankfurt, Stuttgart oder Berlin. Außerdem gibt es auch rein elektronische Handelsplätze. Hierzu zählen die Xetra in Deutschland oder die Nasdaq in den USA. Früher musste man zur Börse gehen um mit den Wertpapieren vor Ort zu handeln. Heute geht das Online über sogenannte Broker.

Aktie

Eine Aktie ist im Prinzip ein Anteil an einem Unternehmen (Aktiengesellschaft). Wer eine Aktie besitzt, dem gehört quasi ein kleiner Teil eines Unternehmens. Dadurch hat jede Privatperson die Möglichkeit sich am Erfolg eines Unternehmens zu beteiligen und selbst ein kleines Stück vom Kuchen abzubekommen. Manche Aktiengesellschaften schütten sogar einen Teil ihres Jahresgewinnes in Form einer sog. Dividende aus.

Aktienkurs

In direkter Verbindung zu einer Aktie steht deren Kurs also der gehandelte Preis einer Aktie. Wie bereits erläutert ergibt sich dieser aus der Relation von Angebot und Nachfrage. Aktienkurse sind teilweise starken Schwankungen ausgesetzt.

Apple Jahreschart Stand 24.09.2020 Quelle: Finanzen.net

Anleihen

Anleihen fallen ebenfalls in die Kategorie Wertpapier und dabei handelt es sich um nichts anderes als Schuldscheine. Im Prinzip vergibst du „Kredite“ z.B. an Staaten oder Unternehmen und erhältst dafür Zinsen. Der Zinssatz und die jeweilige Laufzeit werden bereits im Vorfeld festgelegt. Sie gelten als sichere Anlageform.

Broker

Der Broker (Börsenmakler) ist ein Dienstleister und führt im Auftrag des Anlegers Börsengeschäfte (sog. Wertpapierorder) durch. Hinter einem Broker stecken im Prinzip Banken die zudem das Wertpapierdepot verwalten. Du kannst dir den Broker als die Verbindung zwischen Privatanleger und Börse vorstellen. Hierfür erhält er eine Vermittlungsgebühr, die sog. Courtage oder Brokerage. Diese können je nach Broker erheblich variieren, weshalb sich hier ein genauer Vergleich rentiert.

Bekannte Broker

Depot

Ein Depot ist ein Konto für Aktien. Auf diesem Konto sind alle Aktien, welche sich aktuell im Besitz einer Person befinden. Um mit Aktien handeln zu können benötigst du zwingend ein Depotkonto.

Dividende

Manche Unternehmen beteiligen ihre Aktionäre mit einer sog. Dividende am Jahresgewinn ihres Unternehmens. Die Höhe der Dividende wird am Tag der jährlichen Hauptversammlung festgelegt und kurze Zeit später an die Aktionäre ausgezahlt. Viele Unternehmen bezahlen schon seit Jahrzehnten sich stetig erhöhende Dividenden. Je mehr Anteile (Aktien) du am Unternehmen hältst, desto höher fällt auch deine Dividende aus. Diese kannst du nu reinvestieren, um so den Wert deines Depots stetig zu steigern, oder für anderweitige Zwecke nutzen.

DAX

Hierbei handelt es sich um die Kurzform für „Deutscher Aktien Index“. Dieser stellt den wichtigsten Index Deutschlands dar und wird daher auch Leitindex genannt. In Amerika wäre das Beispielsweise der Dow Jones. Der DAX fasst die Kursentwicklung der 30 größten und wichtigsten deutschen Aktien-Unternehmen zusammen.

Fonds

Durch Investmentfonds werden die Gelder von vielen Anlegern gesammelt und von einem Fondsverwalter am Kapitalmarkt breit gestreut in speziell ausgewählte Wertpapiere investiert. Je nach Höhe deiner Anlage erhältst du gewisse Fondsanteile. Du hast die Möglichkeit dich über eine Einmalanlage oder durch Sparplansparen an einem Investmentfond zu beteiligen. Man unterscheidet zwischen offenen und geschlossenen sowie zwischen aktiv und passiv gemanagten Fonds.

Es gibt unterschiedliche Arten von Fonds:

  • Aktienfonds
  • Rentenfonds
  • Mischfonds
  • Offene Immobilienfonds
  • Exchange Traded Funds (ETFs) / Indexfonds
  • Geldmarktfonds

INDEX

Ein Index setzt sich aus mehreren Wertpapieren, meist nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet, zusammen. Der größte und bekannteste Index in Deutschland ist der DAX.

Die wichtigsten Aktienindizes:

  • DAX (Deutschland)
  • SMI (Schweiz)
  • EURO STOXX (Europa)
  • S&P 500 (USA)
  • DOW Jones (USA)
  • Nasdaq (USA)
  • Nikkei (Japan)
  • MSCI World (Weltweit)
  • MSCI World Emerging Markets (Schwellenländer)

Quelle: www.finanzen.net

Rendite

Die Rendite stellt einfach ausgedrückt den Gewinn dar den du mit einer bestimmten Investition erzielst. Sie wird in der Regel in Prozent angegeben. Häufig spricht man von einer durchschnittlichen Jahresrendite die mit einem bestimmten Finanzprodukt erwirtschaftet wird. 

No Comments

Post A Comment